Das erste Mal

Wer ausprobieren will, ob Aikido etwas für ihn ist, kann einfach beim Training vorbeischauen. Zu alt ist niemand, besondere Voraussetzungen sind auch nicht nötig.

Für die ersten Stunden braucht ihr nichts weiter als bequeme Sportkleidung und eine lange Hose, möglichst aus Baumwolle. Jedes Training beginnt mit einer ausführlichen Erwärmung und Übungen aus der Fallschule.

Probieren kostet nichts

Die ersten Schnupper-Wochen sind natürlich kostenlos. Wer regelmäßig zum Training kommen will, zahlt später den Mitgliedsbeitrag für den Aikido-Verein Jokigen Neuruppin e.V. Das sind lediglich 15 Euro im Monat.

Wenn euch unser Aikido so gut gefällt, dass ihr öfter zum Training kommen wollt, dann macht sich ein Gi (der weiße Judo-Anzug) besser als die Trainingshose. Der ist zum einen bequem und gehört zum anderen zur Tradition im Aikido.

Ihr braucht nicht viel

Genau wie der schwarze oder dunkelblaue weite Hosenrock, der Hakama, an dem Aikidoka auf den ersten Blick zu erkennen sind. Den braucht ihr aber erst später, wenn ihr mehr Übung habt.

Wir üben in aller Regel mit nackten Füßen. Es ist gut, wenn ihr ein paar Badelatschen für den Weg zur Matte mitbringt, Turnschuhe braucht ihr aber nicht.

Aikido ist sanft

Das Wort "Kampfsport" klingt für manchen ein bisschen martialisch. Aber Aikido ist sanft, Gewalt hat bei uns nichts zu suchen. Ihr müsst also keine Angst haben, dass euch jemand etwas tut.